Konzept

Leistungssport

In Zusammenarbeit mit Swiss Olympic, dem Bundesamt für Sport und der Abteilung für Eiskunstlauf Swiss Ice Skating, ist der EKL bestrebt, angehende Leistungssportler vollumfänglich auszubilden und zu betreuen. Die gute Vernetzung unseres Klubs und unsere professionellen Trainer von Swiss Ice Academy ermöglichen einen kompletten Aufbau von der Basisstufe (Foundation) bis zur Elite.

Techniktrainer, Choreografen, Ballett und Off Ice-Trainer haben zum Ziel, leistungsstarke und überzeugende Athleten auszubilden.

 

Wir haben im regionalen Eiszentrum Luzern eine hervorragende Eisqualität, die wir als Grundlage für die heiklen Eiskunstlauftechniken benötigen.

 

Die Trainer nutzen aktuelle Ausbildungsmethoden wie Videoaufzeichnungen für Analyse und Verbesserung der Leistung der Athleten.

 

Das Wichtigste ist aber, wie unser Trainerteam gut zusammenarbeitet und so die Kinder von den Grundkursen bis zum Leistungssport entwickeln können.

Die Eiskunstlauf Ausbildung in der Schweiz folgt dem internationalen Standard FTEM. Dies bedeutet:

 

  • Die EKL Kurse des Breitensportes sind der Ort, wo Kinder und Interessierte spielerisch und entspannt den Einstieg in eine Sportart finden und diesen ohne Wettkampfambitionen ausüben können.

 

  • Danach geht es Schritt für Schritt weiter in Richtung Profi-Eiskunstlauf.

An einem bestimmten Punkt wird Eiskunstlauf mehr als ein Hobby.

 

Die Athletin, respektive der Athlet (und auch die Eltern) will mehr und hat das Ziel an gesamtschweizerischen oder sogar internationalen Anlässen fahren zu dürfen.

 

Vom Breitensport geht es in diesem Fall weiter zum Leistungssport.

 

Die Ausbildung wird hier erheblich breiter. Es geht nicht mehr nur noch bessere Präzision beim Fahren auf dem Eis, sondern auch um Ausstrahlung, Dramaturgie, Haltung und Unterhaltung. Daher beinhaltet die Ausbildung auch Athletik, Ballett und weitere Themen.

 

Bei Wettbewerben werden spezielle Figuren vorgefahren. Jede Stufe hat ihre Anforderungen.

In der Basis Stufe (Foundation F1 bis F3) lernen die Läuferinnen und Läufer Schritt für Schritt den Eiskunstlauf von Grund auf. Um unsere Talente besser zu fördern, gibt es beim EKL einen Ausbildungslehrgang.

Die Läuferinnen und Läufer in den Genuss von zusätzlichen Trainingseinheiten bei unseren Clubtrainern. Unter F1 bietet der EKL zum Beispiel die Sternli Ausbildung an, wo man von Stern zu Stern seine Grundtechniken aufbaut. Folgende Kurse haben wir in diesem Bereich:

  • Stern 1, Stern 2
  • Stern 3, Stern 4 ohne Kür
  • Bronze Stufe

Der Leistungssport ist Teamwork.

 

Die Kinder werden immer besser auf dem Eis. Sie lernen unter mentaler Anspannung die Spitzenleistungen bei Wettbewerben bringen zu können.

 

Die Eltern finanzieren die nicht billige Ausbildung und unterstützen die Kinder bei Trainings und Wettbewerben.

 

Die Trainer leiten die individuellen Trainings und begleiten die Athleten zu den Wettbewerben. Die Klubs stellen die Ausbildungsumgebung bereit und organisieren nationale Wettbewerbe. Swiss Ice Skating macht die Eiskunstlauf Konzepte und die nationalen Ausbildungen.

Das zweite Kader ist das „Lokal-Kader“.

 

  • Je nach Ausbildungsstufe (Jahrgang, Teststand Interbronze bis Intersilber) kann man hier einsteigen.

 

  • Hier kann man sich um eine offizielle Talent Card von Swiss Ice Skating bewerben.

Die nächste Stufe ist das Regional-Kader.

 

  • Ausgewählte Läuferinnen und Läufer, die die Bestimmungen erfüllen, können im Regionalkader mitmachen. Dies ermöglicht ihnen, ihr Training optimal mit Zusatzeinheiten zu ergänzen und komplettieren.

 

  • Zudem kommen sie in Kontakt mit anderen Läuferinnen und Läufern der Region.

Die höchste Stufe ist anschliessend das National Kader. Es wird unterteilt in

 

  • U13 und U15 Nationalmannschaft

 

  • Junioren Nationalmannschaft

 

  • Elite Nationalmannschaft

 

Im 2017 legte der EKL mit dem neuen Trainerteam Patrick Addeo und Anna Dubova den Grundstein für dieses neue Ausbildungskonzept. Die Kinder und Trainer haben hart gearbeitet und wir sind stolz heute Athletinnen und Athleten vom Lokal- bis zum Nationalkader in Ausbildung zu haben.

Mit viel Fleiss und Engagement kommt das Können fast von alleine.

 

Das wollen wir natürlich zeigen. Wir stellen uns den anderen Athletinnen und Athleten aus der ganzen Schweiz an Cups von Basel bis Lugano.

 

Wir freuen uns auftreten zu dürfen. Die Küren der anderen Kinder bewundern wir und fiebern mit. Es wird gewonnen und verloren, aber sicher immer mit vollem Einsatz gefahren. Schon viele Träume wurden wahr und schon mancher Pokal hat den Weg zu uns gefunden.

 

Toi, toi, toi allen Sportlerinnen und Sportlern bei den Cups und Wettbewerben!